TSV Bad Tennstedt e.V.

Seite
Menü
Sie sind hier:   Startseite > VORSTAND > Satzung

Satzung

Satzung des Fördervereins
§ 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr
1. Der Verein führt den Namen „Förderverein der Wiebeckschule“ und hat seinen
Sitz in 99947 Bad Langensalza.
2. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden, nach der Eintragung führt
er zu seinem Namen den Zusatz „e.V.“.
3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
§ 2 Zweck und Aufgaben
1. Der Verein hat den Zweck
• Die ideelle und finanzielle Unterstützung der Staatlichen Regelschule
„Wiebeckschule“ Bad Langensalza.
• Die Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schülern, Lehrern und
Patenschaftspartnern zu fördern.
• Die Schule bei ihren Bemühungen, sich für das gesellschaftliche Umfeld zu
öffnen, zu unterstützen.
• Den Kontakt zu allen an der Erziehung der Schüler beteiligten Personen und
Institutionen zu pflegen.
• Unterstützung bei den Bemühungen zur weiteren Profilierung der Schule.
• Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die gebotene
Beschaffung von Mitteln aller Art, sei es durch Beiträge, Spenden oder durch
die Durchführung von Veranstaltungen, die geeignet sind, dem geförderten
Zweck zu dienen.
2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet
werden. Die Zuwendung an Vereinsmitglieder ist ausgeschlossen. Es darf keine
Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Die Ausübung von
Vereinsämtern nach der Satzung ist ehrenamtlich.
3. Der Vereinszweck soll mit folgenden Mitteln erreicht werden:
• Durchführung von Informationsveranstaltungen zu schulischen und
beruflichen Themen.
• Organisation von Gemeinschaftsveranstaltungen wie Schulfesten, Projekten,
Ausstellungen und sonstigen kulturellen Veranstaltungen.
• Gestaltung der Öffentlichkeitsarbeit.
• Finanzielle Unterstützung der Schule.



§ 3 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der
Abgabenordnung. Als Förderverein nach § 58 AO hat er seine Mittel ausschließlich zur
Förderung des im § 2 der Satzung genannten steuerbegünstigten Zwecks der in § 2
genannten steuerbegünstigten Einrichtung zu verwenden.
§ 4 Mitgliedschaft
1. Mitglied des Vereins kann jede volljährige natürliche oder juristische Person werden,
die bereit ist, Ziel und Zweck des Vereins zu fördern und zu unterstützen.
2. Die Mitgliedschaft wird durch einen schriftlich zu stellenden Aufnahmeantrag, über
deren Annahme der Vorstand entscheidet, erworben.
3. Kein Antragsteller hat einen Anspruch auf Aufnahme.
4. Die Mitgliedschaft erlischt durch Kündigung, Tod, Erlöschen der Rechtsfähigkeit bei
juristischen Personen, Auflösung des Vereins.
5. Die Kündigung ist dem Vorstand schriftlich zu erklären; sie ist nur zum Schluss eines
Kalenderjahres unter Einhaltung einer Frist von einem Monat zulässig.
6. Der Ausschluss aus dem Verein kann nur aus wichtigem Grund durch den Vorstand
erfolgen. Als wichtiger Grund gilt insbesondere vereinsschädliches Verhalten
innerhalb und außerhalb des Vereins, aber auch die Nichterbringung von Leistungen
oder Beiträgen bei Verzug. Gegen die Ausschlusserklärung des Vorstandes kann der
schriftliche Antrag innerhalb eines Monats nach Zugang der Erklärung die
Mitgliederversammlung angerufen werden. Wird der Vereinsausschluss durch einen
Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung bestätigt, ist der Beschluss über den
Ausschluss endgültig.
§ 5 Beiträge
1. Die Leistungen für den Förderverein wie Mitgliedsbeiträge, außerordentliche
Beiträge, Zuschüsse werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.
2. Der Jahresbeitrag ist zu Beginn des Geschäftsjahres zur Zahlung fällig. Der Beitrag
setzt sich zusammen aus dem Jahresbeitrag und der Versicherungsprämie.
3. Einzelheiten können in einer Beitragsordnung festgelegt werden, die von der
Mitgliederversammlung zu beschließen ist.
4. Freiwillige Spenden können jederzeit von Mitgliedern und Nichtmitgliedern bzw.
Institutionen und Betrieben an den Kassierer oder an das Vereinskonto entrichtet
werden.



§ 6 Vereinsorgane
Die Organe des Vereins sind
1. Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
§ 7 Mitgliederversammlung
1. Mindestens einmal im Jahr soll eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden.
2. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand mit einer Frist von zwei Wochen
unter Angabe der Tagesordnung durch schriftliche Einladung, per E-Mail oder soweit
eine solche nicht bekannt per Postdienst an die letztbekannte Anschrift der
Mitglieder einberufen.
3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf Antrag des Vorstandes oder auf
schriftliches Verlangen von 30% ordentlichen Mitgliedern unter Angabe des Grundes
vom Vorstand innerhalb von 4 Wochen einzuberufen oder wenn das Interesse des
Vereins es fordert einzuberufen.
4. Die Mitgliederversammlung ist ins besonderen für folgende Angelegenheiten
zuständig:
• Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes
• Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Vereinsauflösungen
• Ernennung von besonders verdienstvollen Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern
• Festsetzung des Mitgliedsbeitrages
• Wahl von zwei Kassenprüfern, die nicht zum Vorstand gehören
5. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied –auch Ehrenmitglied- nur eine
Stimme. Die Übertragung der Ausübung des Stimmrechts auf andere Mitglieder ist
nicht zulässig. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie
ordnungsgemäß einberufen wurde.
6. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
Satzungsänderungen bedürfen einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
Hierbei kommt es auf die abgegebenen gültigen Stimmen an.
Über den Verlauf der Mitgliederversammlung, insbesondere die von ihr gefassten
Beschlüsse, ist ein Protokoll anzufertigen, das den formalen Gang der Verhandlungen
und die Beschlüsse enthält und von Versammlungsleiter und Protokollführer zu
unterzeichnen ist.



§ 8 Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus:
a) dem 1. Vorsitzenden
b) dem 2. Vorsitzenden
c) dem Schriftführer
d) dem Kassenwart
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. und 2. Vorsitzende und der Kassenwart.
Sie vertreten den Verein gerichtlich und außerordentlich, jeweils zwei sind gemeinschaftlich
vertretungsberechtigt.
2. Der erweiterte Vorstand besteht aus:
a) dem 1. Vorsitzenden
b) dem 2. Vorsitzenden
c) dem Schriftführer
d) dem Kassierer
e) dem Leiter der Schule
f) dem Vorsitzenden der Elternvertreter
g) dem Schülersprecher
3. Die Vorstandsmitglieder zu § 8/a – d werden von der Mitgliederversammlung für
die Dauer von 4 Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.
4. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, wählt der
Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen
Vorstandmitgliedes.
5. Die Sitzung des Vorstandes wird vom 1. Vorsitzenden oder auf Antrag eines
Vorstandsmitgliedes einberufen. Die Einladung zu den Vorstandssitzungen hat
unter Angabe der Tagesordnung und mit einer Einladungsfrist von 8 Tagen zu
erfolgen.
6. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit der Vorstandsmitglieder,
darunter der 1. oder der 2. Vorsitzende, anwesend ist. Bei Stimmengleichheit
entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des 2.
Vorsitzenden.
7. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht
einem anderen Organ durch Satzung zugewiesen sind. Zu seinen Aufgaben zählen
insbesondere:
• Die Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung.
• Die Vorbereitung eines etwaigen Haushaltplanes, Erstellen des
Jahresberichtes, Vorlage der Jahresplanung.
• Beschlussfassung über Aufnahmeanträge, Ausschlüsse von Mitgliedern.
• Über die Sitzung des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen.



§ 9 Kassenprüfer
1. Die von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren gewählten zwei
Kassenführer überprüfen die Kassengeschäfte des Vereins auf rechnerische
Richtigkeit. Die Kassenführung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom
Vorstand genehmigten Ausgaben.
2. Eine Überprüfung hat mindestens einmal im Jahr zu erfolgen. Über das Prüfergebnis
ist in der Jahresmitgliederversammlung zu berichten.
3. Kassenprüfer dürfen nicht gleichzeitig Vorstandsmitglieder sein.
§ 10 Auflösung des Vereins
1. Die Auflösung bedarf eines Beschlusses der Mitgliederversammlung, wobei die Hälfte
der Mitglieder anwesend sein muss und 2/3 der anwesenden Mitglieder die
Auflösung des Vereines beschließen.
2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das
Vereinsvermögen an die Regelschule „Wiebeckschule“, die es unmittelbar und
ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

Seite
Menü

Login